Universale Christliche Kirche des Neuen Jerusalem

 

(Beta-Version)

20.  Juni 2021
Sonntag der Ordentlichen Zeit
Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit
12.00 Uhr – Liturgische Feier

Evangelium: Mt 6,7-14

13.  Juni 2021
Hochfest des Jesuskindes
Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit
Homilie von Samuel

Evangelium: Joh 1,1-14

13. Juni 1947 – 13. Juni 2021
74. Jahrestag der ersten Erscheinung
des Jesuskindes an Maria G. Norcia

Aus dem Büchlein: „Das Neue Jerusalem, Land der Liebe“ (S. I)
„Am 13. Juni 1947, im Land der Liebe, manifestiert sich das Jesuskind dem jungen Mädchen, indem es vom Himmel herabkommt, indem es damit ein großes, unergründliches und unzugängliches Mysterium beginnt: das Mysterium des Heils für die Menschheit, das sich im Laufe der Jahre durch das vom Vater ausgewählte Mädchen manifestieren wird“.

Aus der Erzählung von Msgr. E. Cardarelli (1909-1994):
„Zwei Tage vor ihrer Erstkommunion, im Jahr 1947 – während die Mutter mit zwei weiteren Frauen, Lina und Maria Colavecchio, zu diesem Anlass Süßwaren zubereiteten – spielte Giuseppina ganz allein bei dem Haus, wo sich jetzt die kleine Kapelle erhebt. Plötzlich sah sie ein weiches und leuchtendes Wölkchen auftauchen und vom Himmel herabsteigen, auf das ein Knäblein von übermenschlicher Schönheit schlafend lag.
Es war das Jesuskind!
Das Wölkchen blieb etwa einen Meter von der kleinen Seherin entfernt stehen. Jesus öffnete die Augen, die von unvergleichlicher Süße waren, starrte sie an und lächelte sie an. Giuseppina, von der Vision entführt, hätte Ihm die Füßchen berühren, Ihm die Augen küssen, Ihn umarmen wollen, aber ihre ausgestreckten Hände konnten Ihn nicht erreichen. „Mama, Mama“, rief sie mehrmals und hoffte, dass sie rechtzeitig eilen würde, um nach Ihm zu greifen. Und die Mutter eilte sofort mit den anderen Frauen, aber bevor sie ankam, die Erscheinung verschwand. Das Mädchen blickte weiterhin zum Himmel auf und wünschte sich, Jesus wiederzusehen, der sie, im Anblick der eigenen Kindheit, mit seinem Besuch privilegiert hatte, bevor sie Ihn sakramental empfing. Die Mutter und die Frauen, die bei ihr waren, wurden von einer mitreißenden Rührung erfasst. Auch sie erforschten lange aber vergeblich den Himmel, mit der Freude, die Einzelheiten der wunderbaren Vision von Giuseppinas Lippen zu hören. Das Lächeln des Jesuskindes blieb unauslöschlich im Gemüt der kleinen Seherin eingeprägt und ließ sie voraussehen, dass der Herr zurückkommen würde, um sie anzulächeln.
Sie wuchs in dieser Hoffnung und in liebevoller Erwartung auf.
Und wiederholte unaufhörlich:
«Ich liebe Dich, Jesus, ich liebe Dich sehr,

ich vertraue mich Dir an, lass mich nicht allein.

Mach aus mir, was Dir gefällt:
Dein Wille geschehe».“.

 

6.  Juni 2021
Hochfest Fronleichnam
Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit
Homilie von Samuel

Evangelium: Mt 26,26-29

30. Mai 2021
Hochfest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit
Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit
Homilie von Samuel

Evangelium: Mt 11,25-30

23. Mai 2021
Hochfest Pfingsten
Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit
Homilie von Samuel

Evangelium: Joh 14,16-18.26; 15,26-27;
16, 7-15; 17,17-21

 

 

Maria G. Norcia
Das Mädchen Gottes
Rosenkranzandacht:
Glorreiche Geheimnisse
(Original-Audio)

 

Die Lieder der Kleinen
Wiege des Jesuskindes

“Die Weihnacht Christi”

 

Spiritualität

Homilien des Pontifex Samuel

Benediktionen des Pontifex Samuel

Auszüge aus den Homilien des Pontifex Samuel

Meditationen des Tages

Homilien der Minister

 

 

Pontifikale Dekrete

“Glorreicher Heiliger Josef”

“In Maria, mit Maria und für Maria”

 

Akten des Magisteriums

„Gott besiegt das Böse“

„Maria G. Norcia“

„Vater Unser“

„Die Lehre“

 

 

Offenbarungen an Maria G. Norcia

28. August 1994
Die drei
schönsten Feste

13. April 1995
Der Aufstieg
in den Himmel

19. März 1998
Der Heilige Josef

30. Oktober 1994
Die Rückkehr Jesu

1. Januar 1988
Die Katechese Jesu

 

 

Die Universale Christliche Kirche des Neuen Jerusalem wird durch Gottes Willen geboren.

Vom Neuen Jerusalem aus, dem Land der Liebe, das der Vater aus Liebe zu Seinen Kindern ausgewählt hat, möchte Gott, der Allmächtige Vater, alle zum Wesen des Lebens zurückführen, alle zum Wesen der Heiligkeit zurückführen, alle zum Wesen der Vereinigung zwischen Vater und Kind zurückführen, damit alle die Kindschaft verstehen, leben, praktizieren, um somit Sein Antlitz als Guter und Barmherziger Vater betrachten zu können.

Mit der Universalen Christlichen Kirche des Neuen Jerusalem beginnt alles, was in Seinem ursprünglichen Gedanken war, von neuem: der Welt das zurückzugeben, was von Anfang an von Seinem Herzen gezeugt worden und mitten unter uns herabgestiegen ist.